Osteopathie

Den Körper stets als Ganzes betrachten mit all seinen Geschichten!

 

Osteopathie ist eine ganzheitliche Untersuchungs- und Behandlungsmethode des ganzen Körpers, der Therapeut/in tut dies ausschließlich mit seinen Händen. Behandelt werden verschiedene Gewebe des Körpers, wenn diese im Zusammenhang mit den Beschwerden oder der Erkrankung des Patienten stehen. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Versorgung von Gewebe um die Selbstregulation anzukurbeln und die Funktion zu verbessern. Der menschliche Körper besitzt die Lebenskraft und damit die Fähigkeit zur Selbstverteidigung, -regulation und –heilung. Als Therapeutin sehe ich meine Patienten stets in ihrer Individualität und versuche mein Möglichstes nach bestem Wissen und Gewissen, um Sie auf Ihrem Weg zu unterstützen.

 

Kinderosteopathie ist ein ganz besonderer Bereich der Osteopathie und wird achtsam mit sanften Griffen ausgeführt. Es ist kein Schaden einen Säugling nach seiner Geburt einmal einem Osteopathen/in vorzustellen. Denn während einer Entbindung wirken viele Kräfte auf einen Säugling ein und v.a. bei Beckenendlagen, Saugglockengeburten oder Kaiserschnitten kann es zu Beschwerden nach der Entbindung kommen. Diese Kinder äußern sich meist lautstrak oder zeigen sogar körperliche Symptome. Durch meine Ausbildung zum Babysschlafcoach kann ich Eltern  gerade zu diesem Thema kompetent beraten.

 

Historie:

Der Begründer der Osteopathie Andrew Taylor Still wurde am 6. August 1828 in Lee County, Virginia geboren und der 22. Juni 1874 wurde mit Ihm die Geburtsstunde der Osteopathie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde 1892 die American School of Osteopathy (ASO) in Kirksville gegründet und die Geschichte nahm ihren Lauf.

 

Die 3 Säulen:

• Parietale Osteopathie
Dient der Diagnose und Behandlung von Dysfunktionen im gesamten Körper mit seinen knöchernen, membranösen und vaskulären Strukturen.

• Craniale Osteopathie
Dient ebenfalls der Diagnose und Behandlung von Dysfunktionen im gesamten Körper, speziell des Schädels mit knöchernen, membranösen und vaskulären Strukturen. Wird vor allem auch in der Behandlung von Säuglingen und Kindern eingesetzt.

• Viszerale Osteopathie
Befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von Organen. In diesem Bereich liegt meiner Meinung nach das Steckenpferd der Osteopathen. Organe sind ebenso abhängig von einer guten Durchblutung, venösen Drainage, Lymphdrainage, Nervenversorgung, Mobilität und Motilität. Die inneren Organe sind wichtig für die Homöostase im Körper.

In der Osteopathie werden diese 3 Pfeiler immer berücksichtig, die Osteopathie glaubt an die Wichtigkeit dieses Ansatzes um den Menschen in seiner Ganzheit zu betrachten und zu behandeln.

Melden Sie sich gern bei Ihrer Osteopathin in München, Sarah Ritthammer.

 

Besonderer Hinweis:

Die hier beschriebenen Diagnose- und Behandlungsverfahren Osteopathie und Craniosacrale Therapie basieren auf der naturkundlichen Erfahrungsmedizin und werden nur beschränkt von der allgemeinen Schulmedizin anerkannt. Die getroffenen Aussagen über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten der beschriebenen Methode selbst und stellen kein Heilsversprechen dar.
Bitte beachten Sie darüber hinaus, dass alle hier aufgezeigten Indikationen nur beispielhaft sind, die in keinem Fall ein Heilversprechen bedeuten. Trotz aufgeführtem Anwendungsbeispiel kann eine Behandlung im Einzelfall auch nicht angezeigt sein.